WILFRID GRÖSSEL

1950 in Babelsberg geboren. 1972 bis 1976 Studium Diplomlehrer für Kunsterziehung und Deutsch. Dann Lehrer in diesen Fächern in unterschiedlichen Schulstufen.

1984 bis 1987 Aspirantur, dann Promotion.

Von 1987 bis 2015 an der Universität Potsdam in der Lehrerausbildung für das Fach Kunst in  unterschiedlichen Bereichen (Grafik, Malerei, Video, Computergrafik, Fachdidaktik) tätig.

Angefangen hat es mit ersten Kritzeleien als Kleinkind und dann gab es kein Loskommen  mehr von bildnerischen Tätigkeiten. Erstes Ölbild mit 11 Jahren, dann Linolschnitte, Beatles aus Draht und Korken, Landschaften, Stillleben, Porträts von Schwestern und Eltern,  Selbstporträts, Van Gogh - Kopien usw.

Während des Studiums Versuche von "Problembildern" im Stile der Leipziger Schule.

Dann Pastelle, Aquarelle, Druckgrafiken vorwiegend zum Thema Landschaft.

Anfang der 90-iger nur noch "abstrakt", grob, bunt, laut...

Dann Kunst mit dem Computer. Über Jahre alles nur noch am Rechner. Und das meist ungegenständlich.

Seit 2004 intensive Arbeit mit Acryl auf Leinwand.

Seit 1970 Schmalfilme und später Videoarbeiten.

Seit 1976 zahlreiche Einzelausstellungen und Beteiligung an vielen Gruppenausstellungen.

Musizieren allein, mit meiner Frau oder mit Freunden in der "Bohnsdorfer Keller Blues Band" gehört für mich seit ersten Auftritten beim Schülerball, später in einer Beat-Band zu den schönsten Dingen des Lebens.